Haushalte mit Internet in Brasilien verdoppeln sich in vier Jahren, Breitbandanschlüsse dominieren

Haushälte mit Internet-Zugang wachsen schnell in Brasilien / Copyright: Stuart Miles - Fotolia.com

Der Zugang der brasilianischen Haushalte zum Internet haben sich in den letzten vier Jahren verdoppelt und erreichen einen Anteil von 38 Prozent. In städtischen Gebieten liegt der Anteil an Haushalten mit Internet-Zugang bei 43 Prozent. Dies hat die Studie TIC Domicílios („ITK Haushalte“) 2011 des brasilianischen Internetregulierungskommittes (Comitê Gestor da Internet no Brasil, kurz: CGI) und des Zentrums für IT- und Kommunikationsstudien (Centro de Estudos sobre as Tecnologias da Informação e da Comunicação, kurz: CETIC) ergeben. In 2008 lag die Zahl der Internet-Haushalte noch bei 18 Prozent.

Die Gründe für die schnelle Verbreitung liegen unter anderem an dem durch die Regierung ins Leben gerufenen Plan zum Ausbau der Breitbandverbindungen (Plano Nacional de Banda Larga) sowie durch die starken Aktivitäten der Zugangsanbieter, so Alexandre Barbosa, Leiter des CETIC.

Allerdings entspricht das Wachstum noch nicht dem internationalen Trend. Brasilien belegt lediglich den 81. Platz hinsichtlich der Durchdringung an Internetzugängen, hinter Ländern wie Serbien, Saudi-Arabien, Armenien und der Ukraine. In 2010 lag Brasilien noch auf Rang 78.

Die größte Herausforderung für den Haushaltszugang zum Internet in Brasilien sind bei einem so großen Land die Gebiete im Landesinneren, insbesondere im Norden und Nordosten, wo die Durchdringung noch sehr gering ausfällt.

Die Hauptgründe dafür sind das dort geringere Einkommen, der schlichtweg fehlende technische Zugang sowie die Möglichkeit, in Internet-Cafés oder ähnlichem online gehen zu können

Rund 30 Prozent der brasilianischen Internetnutzer zahlen im Monat zwischen 41 und 60 Real (ca. 17 bzw. 25 Euro) pro Monat, 22 Prozent zahlen weniger als 41 Real, der Rest mehr. Brasilien belegt den 96. Platz hinsichtlich der Kosten für einen Internetzugang.

Die beliebteste Verbindung ist das Breitbandnetz im Rahmen eines Festnetzanschlusses,  in 68 Prozent der Internet-Haushalte zu finden, danach folgen mobile Breitbandmodems (3G) mit 18 Prozent und Dial Up-Modems mit zehn Prozent.

Die Studie wurde in 317 brasilianischen Kommunen durchgeführt mit einer Stichprobe von 25.000 Personen. Durchgeführt wurde die Untersuchung von dem Marktforschungsunternehmen Ibope Inteligência zwischen Oktober 2011 und Januar 2012. (tfb)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Online und mit folgenden Schlagwörtern versehen: , , . Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *