Online-Werbeumsätze in Brasilien für 2012 in Höhe von 4,7 Milliarden R$ erwartet

Das IAB Brasil hat Prognosen für die Internet-Werbeumsätze 2012 abgegeben / Copyright: IAB Brasil

Die Umsätze in Brasilien für Online-Werbung, welche die Bereiche Display-und Search-Werbung beinhaltet, sollen in 2012 4,645 Milliarden Real (rund 1,877 Milliarden Euro) erreichen, was einer Steigerung von 37,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Diese Daten stammen vom Interactive Advertising Bureau Brasilien (IAB Brasil) und wurden durch dessen Präsidenten Fábio Coelho gestern (24.04.) vorgestellt, der gleichzeitig Chef von Google Brasilien ist. Laut Coelho beträgt – wenn die Zahlen sich so bestätigen – der Anteil der digitalen Medien am Werbekuchen dann 13,7 Prozent, der bis zum Ende des Jahres insgesamt bei 33,8 Milliarden Real (ca. 13,6 Milliarden Euro) liegen soll (letztes Jahr 31 Milliarden Real). Das Internet würde damit zum zweitumsatzstärksten Werbemedium, noch vor den Tageszeitungen und lediglich nach dem Free-TV.

Fábio Coelho geht davon aus, dass die Internet-Werbung viermal so stark zunimmt, wie der gesamte Werbemarkt. Das Wachstum von 2010 zu 2011 beträgt für digitale Medien 39,1 Prozent, für Pay-TV 17,8 Prozent, für Outdoor-Werbung 12,1 Prozent, für Free-TV 9,2 Prozent, für Tageszeitungen 3,8 Prozent, für Zeitschriften 3,5 Prozent und 3,3 Prozent für Radio. Die Kinowerbung soll um 6,4 Prozent zurückgehen.

In 2011 wurden im Internet 3,339 Milliarden Real umgesetzt, von denen 1,454 Milliarden aus Display-Werbung kamen (19,24 Prozent mehr als in 2010) und 1,884 Milliarden Real aus Search-Advertising (plus 55 Prozent im Vergleich zu 2010). Für dieses Jahr liegen die Prognosen des IAB Brasil bei einem Wachstum von 25% auf 1,818 Milliarden Real (etwa 0,735 Milliarden Euro) bei Display und bei erneuter Steigerung um 55 Prozent auf 2,287 Milliarden Real (ca. 0,924 Milliarden Euro) im Bereich Search.

Das IAB Brasil schließt bei seiner Untersuchung die Werbeumsätze der wichtigsten brasilianischen Online-Portale (wie UOL, globo.com, Terra, R7, iG, MSN, Yahoo usw.), der wesentlichen Suchmaschinen (Google, Bing, Yahoo, Buscapé und ask.com – repräsentieren 95 Prozent des Suchvolumens) sowie von brasilianischen Werbenetworks (wie Hi-Mídia und Boo-Box) mit ein. Social Media-Werbung (bspw. in Facebook) wird bis lang nicht berücksichtigt. Laut Fábio Coelho soll diese jedoch baldmöglichst in die Analyse aufgenommen werden; entsprechende Gespräche würden bereits geführt. (tfb)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Online und mit folgenden Schlagwörtern versehen: , . Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *